By R. Schwab, W. Becker (auth.)

ISBN-10: 3642458211

ISBN-13: 9783642458217

ISBN-10: 364245822X

ISBN-13: 9783642458224

Show description

Read or Download 1950/51 PDF

Best german_7 books

Download e-book for iPad: Meßgeräte und Schaltungen zum Parallelschalten von by Werner Skirl

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Get Die Heizerschule: Vorträge über die Bedienung und die PDF

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for 1950/51

Example text

M2 P'ii)Ö elektr. Jahre 1952. 19 stehenden Verkehrs auf die neuen Häfen abwandern lassen, besonders, wenn diese z. Z. Endhäfen an den schiffbaren Wasserläufen sind, wie z. B. zur Zeit Würzburg oder Heilbronn. Auch diese Häfen werden versuchen müssen, mit dem Fortschreiten der Main- bzw. iedlung auszugleichen. 3. Lagerhäuser. Die in den Seehäfen übliche Unterteilung in Schuppen und Speicher ist in den Binnenhäfen unbekannt. Vorwiegend sind hier die mehrstöckigen Lagerhäuser vorhanden, die nach der Bezeichnung der Seehäfen Schuppenspeicher sind, denn es erfolgt in ihnen sowohl die kurzfristige Lagerung der Schuppen bis zur Abfertigung durch die Spediteure als auch die langfristige Speicherung, letztere meist in den oberen Stockwerken.

Es war auch in den größten und stark zerstörten Häfen wie Duisburg-Ruhrort oder Mannheim trotz des bedeutenden Rückganges im Umschlag nicht möglich, Hafenbecken zuzuschütten, weiltrotz der großen Zerstörungen in jedem Hafenbecken noch so erhebliche volkswirtschaftliche Werte vorhanden waren, daß es nicht zu vertreten war, den erhalten gebliebenen Betriebsanlagen den Wasseranschluß zu entziehen oder sie abzubrechen und in andere Hafenbecken zu verlegen. Soweit Umschlaganlagen nicht wieder aufgebaut wurden oder durch Strukturänderung des Verkehrs in den Nachkriegsjahren außer Betrieb genommen und abgebaut worden sind, werden diese Hafenteile jetzt vorwiegend für die Ansiedlung von Industriebetrieben ausgenutzt.

In den Häfen sind vielfach noch Gleisanlagen mit Profil Preußen 6 vorhanden, die dem Achsdruck der Großgüterwagen nicht mehr gewachsen sind und deshalb auf Profil Preußen 8 umgebaut werden müssen. Der Umbau der Gleisanlagen und der nachzuholende Unterhaltungsa ufwand sind hierinfolge des zurückgegangenen Eisenbahnverkehrs besonders unwirtschaftlich . Der Einsatz der hierfür erforderlichen Mittel ist aber nicht zu vermeiden, wenn man die Binnenhäfen im Umschlag mit allen Verkehrsträger n leistungsfähig erhalten will.

Download PDF sample

1950/51 by R. Schwab, W. Becker (auth.)


by Daniel
4.5

Rated 4.67 of 5 – based on 5 votes